Sport und Umgebung
Schließen
Direkt den Hotels Infos anfragen
Möchten Sie ein personalisiertes Angebot oder mehr Infos erhalten? Dann füllen Sie bitte die Felder des untenstehenden Formulars und die Nachricht aus und durch Anklicken der Taste “Anfrage senden” senden Sie direkt den Partner-Hotels Ihre Anfrage, die Ihnen so schnell wie möglich antworten werden.

Wenn Sie Infos über die Thermen, Kuren und/oder Umgebung bekommen möchten, dann schreiben Sie eine E-Mail an info@abano.it

Anfrage senden
Schließen
Per E-Mail teilen
Vorname
Familienname
Meine E-Mail-Adresse
E-Mail-Adresse meines Freundes
Nachricht
Anfrage senden
Schließen
Teilen Sie mit Freunden
Im Facebook teilen
Per Email teilen
Schließen
Zielgerichtete Angebote
Anfrage senden
 
   

Nr.4 - Lorenzoni Weg des Monte Venda

 

Kloster der Olivetanen:
Die ersten Dokumente, die auf ein Kloster hinweisen, sind im Jahre 1197 datiert. Die Gründer sind zwei Benediktinermönche der Kirche Santa Giustina (Padova), die als Schützlinge von örtlichem Adel im Jahre 1207 auf die Hügel gingen und Unterkünfte sowie eine Kirche (S. Giovanni Battista) erbauten. Nach dem Jahr 1300 wurde das Kloster dem Orden der Olivetaner zugewiesen, die unter dem Schutz der Carraresi das Kloster vergrößerten und verschönerten. Im Jahre 1771 wurde das Kloster auf Anordnung der Republik Venedig geschlossen, die Mönchen wurden versetzt und das Gebäude verfiel mit der Zeit zu einer Ruine.

 

Der Weg

Vom Bildungszentrum Casa Marina (310 m ü.d.M.), nach einem Schotterstraßenabschnitt, passiert man auf der rechten Seite, neben dem antiken Brunnen Olivato, einen steilen Anstieg, der in den Kastanien-, Eichen-, Hainbuchen- und Mannaeschenwald eindringt. Der feuchte Boden in der Nähe des Brunnens bietet den Blindschleichen und den Feuersalamandern Unterkunft. Der Weg führt im Wald weiter, wo er auf Felsen trifft und sich auf den Ausweichstellen der antiken Kohlenbauten, wie zum Beispiele "Carbonile dea busa dei onari", verbreitert. Das Unterholz dieser Südseite des Venda ist reich an verschiedenen Arten der mediterranen Vegetation, wie zum Beispiel der Cistussalbei, der Diptam und der Stechspargel.

Ein felsiger Aufstieg wird von der "Pria de Scanavaca", ein massiver Fels in dessen darunterliegenden Tal Dachse, Füchse und Steinmarder ihren Bau haben, überragt. Der Weg zweigt nach links ab, und dringt in den feuchteren und kühleren nördlich liegenden Hang ein; man trifft auf eine Kreuzung, die auf der rechten Seite nach "Roccolo" führt, und auf der linken Seite schnell bis zur Abzweigung (500 m ü.d.M.) zu den Ruinen des Klosters der Olivetaner (3 km, 2 Stunden, maximale 580 m ü.d.M.) ansteigt.

 

 

Rechts folgend hingegen führt der Weg hinab und, nach einem gepflasterten und ziemlich steilen Abschnitt, trifft er auf die asphaltierte Straße, die nach Castelnuovo führt. Man folgt ihr ansteigend und biegt nach rechts nach der Kurve in eine Schotterstraße ein, die zur "Casa Brombolina" (440 m ü.d.M.) führt. Der Weg führt durch einen Robinienwald und hier entlang befindet sich der eingezäunte Perimeter einer ehemaligen Militärbasis.
Eine Abzweigung führt schnell nach rechts, um den Weg zu erreichen, der nach "Maronari" des Venda führt, während der Weg auf der linken Seite sich auf einer Höhe von 500 m hält, bis sie den aussichtsreichen Corno del Venda erreicht, die helle panoramische Kante, die auf die westliche venetische Ebene blickt.

Man geht an der “Ecke” vorüber und kehrt auf den sonnigen Südhang zurück und nach einigen Metern verändert sich die Vegetation vollständig: es dominieren die Mittelmeer-und wärmeliebenden Mischwälder, die sich oft auf aussichtsreicher Weise auf der Südseite der Euganeischen Hügel öffnen. Von hier aus ist es nicht ungewöhnlich Bussarde, Turmfalken und Sperber am Himmel kreisen zu sehen. Ein guter Teil des Weges führt mit wenig Höhenunterschied weiter, kreuzt den Weg der zum Brunnen führt, um dann abzusteigen bis man auf eine zweite Abzweigung stößt, die zu den Ruinen der Olivetani führt; den Abstieg folgend, ein Teil verläuft auf Kastanienholzstufen, kommen wir an den Ausgangspunkt des Weges und schließen den Rundgang.

Verpassen Sie nicht

In der Nähe, abweichend vom Pfad:

• Roccolo (0,4km) und Kloster des Monte Rua (1,4 km)

• Maronari del Venda (1,2km)

• Kirchchen des Hl. Giovanni Gualberto (0,7 km)

 
 
 
 
Merkmale
Start: Casa Marina
Länge: 5,5 km (Abzweigung zu den Ruinen der Olivetani, 3 Km)
Höhenunterschied: 240 m
Wann: das ganze Jahr
Durchschnittliche Gehzeit: 3-4 h (die Abzweigung bis zu den Ruinen der Olivetani braucht ca. 2 Stunden)

Schwierigkeitsgrad: mittel. Mit geeigneter Kleidung und Trekkingschuhen

Herunterladen der Karte »
Klicken Sie auf das Bild unten, um die Karte zu sehen und auszudrucken

So erreichen Sie den Ausgangspunkt

Erreichen Sie den Weg von Abano Terme
(15 km):
Folgen Sie der Hauptstraße San Daniele bis ins Zentrum von Torreglia. Biegen Sie rechts in die Speronella Straße ab, die auf die Hügel führt, und folgen sie ihr bis zur Abzweigung Roccolo. Hier steigt die Straße bis zum Pass (via Roccolo) in steilen Haarnadelkurven an; 700 Meter nach der Hügelanhöhe besteht die Möglichkeit auf der linken Seite, in der Nähe des San Giovanni Kirchleins, zu parken, oder man biegt rechts in die Sottovenda Strasse ein und folgt der Straße bis zum Parkplatz des Bildungszentrums Casa Marina, Besucherzentrum des Parks der Euganeischen Hügel.

Entdecken Sie mehr über Casa Marina »
Ein Dank geht an den Regionalpark der Euganeischen Hügel für die freundliche Erlaubnis die Karten der Wanderwege zu benutzen
- www.parcocollieuganei.com »
 
 
© 2011-2015 Inartis Systems S.r.l. - P.I. 03554360283 - Alle Rechte vorbehalten