Sport und Umgebung
Schließen
Direkt den Hotels Infos anfragen
Möchten Sie ein personalisiertes Angebot oder mehr Infos erhalten? Dann füllen Sie bitte die Felder des untenstehenden Formulars und die Nachricht aus und durch Anklicken der Taste “Anfrage senden” senden Sie direkt den Partner-Hotels Ihre Anfrage, die Ihnen so schnell wie möglich antworten werden.

Wenn Sie Infos über die Thermen, Kuren und/oder Umgebung bekommen möchten, dann schreiben Sie eine E-Mail an info@abano.it

Anfrage senden
Schließen
Per E-Mail teilen
Vorname
Familienname
Meine E-Mail-Adresse
E-Mail-Adresse meines Freundes
Nachricht
Anfrage senden
Schließen
Teilen Sie mit Freunden
Im Facebook teilen
Per Email teilen
Schließen
Zielgerichtete Angebote
Anfrage senden
 

Besuch im Schloss Cini

Es existiert keine Stadt mit Stadtmauer,
die nicht ihr eigenes Schloss verteidigen muss…

überschreitet also die Stadtmauern von Monselice und erreicht in wenigen Minuten den Hügel della Rocca, wo sich das Schloss Cini erhebt.

Die Einzigartigkeit dieses Schlosses begreift man schon auf einem ersten Blick vom davorliegenden Schlosshof aus: es ist ein Zusammenspiel von verschiedenen Bautypologien aus verschiedenen Epochen. Die Restaurierung, die im Jahre 1935 begann, ist dem Grafen Vittorio Cini zu verdanken, der das Schloss mit Möbel-, Rüstungs- und Waffensammlungen ausstattete, erworben von Sammlern und Restauratoren, um die typische Atmosphäre einer jede Epoche zu kreieren. Das Schloss ist nämlich, während des ersten Weltkrieges, vom italienischen Heer geräumt worden.

 
 

Offnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag (Ruhetag Montag),
von März bis November. Die Besichtigung
des Schlosses ist nur im Rahmen einer
Führung möglich.

Führungszeiten:

Winterzeit: 9.00 – 10.00 – 11.00 Uhr und 14.00 – 15.00 – 16.00 Uhr
Sommerzeit: 9.00 – 10.00 – 11.00 Uhr und 15.00 – 16.00 – 17.00 Uhr

Eintrittskarte:

€ 5,50 voller Preis, € 4,50 reduzierte für Gruppen und Rentner über fünfundsechzig Jahren, € 3,00 für Schulklassen und Schülern von 6 bis 14 Jahren.

 

Der Besuch beginnt beim links gelegenen
 Gebäude, der Turm von Ezzelino III
 von Romano
, berühmter Tyrann
und Vikar von Federico II von Svevia.
Der Bau, der auf das XIII
Jahrhundert zurückgeht,
ist eine mittelalterliche Struktur
mit defensiver Funktion und besteht
 aus Trachyte, ein lokales Gestein,
das im Steinbruch della Rocca
gewonnen wurde.

Der Kastenoberboden

aus dem XVII Jahrhundert, der aus dem Palazzo Pepoli di Cento stammt, repräsentiert eine Art Tierenzyklopädie (im Original waren 289 verschiedene Tierarten dargestellt).

 
 

Der anliegende Raum ist die Cà Marcello, angebaut im XV Jahrhundert von den Marcello, eine reiche venezianische Familie die im Jahre 1405, Jahr in dem die Serenissima Republik von Venedig diese Gebiete eroberte, nach Monselice kam und bis 1840 blieb. Diese venezianische Villa besitzt eine Vereinigung des Turms und des romanischen Hauses auf der rechten Seite, die auf einen Versuch ins XI Jahrhundert zurückgeht, um einen einzigen Wohnungsbau zu kreieren. Im ersten Stock finden wir den Eingangssaal, ausgestattet mit Möbeln aus der Renaissance, zum Großteil aus der Toskana stammend, charakterisiert durch einen typisch venezianischen Boden, elastisch und leicht, widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit und Erdbeben.

Durch diesen Saal betritt man die Wohnung Marcello, die sich genau oberhalb des Waffensaales befindet. Im zweiten Stock empfängt uns der Saal, indem die Gäste warteten bis sich die Türen des Festsaales, Ort des Treffens, der Festessens und der Tänze, öffneten. An den Wänden hängt eine Sammlung von holländischen Wandteppichen, die die wichtigsten Phasen einer Schlacht darstellen. Der Kamin aus dem XV Jahrhundert besteht aus dem rotem Marmor von Verona.
Spielsaal: der carraresische Kamin mit venezianischen Fresken ist prächtig.
Musiksaal: Kamin aus dem XIV Jahrhundert; auf dem Tisch ein Spinett aus Elfenbein.

 

Die mittelalterliche Küche

Bevor die Besichtigung endet, sollte die mittelalterliche Küche aus dem XI Jahrhunderts, im Inneren des romanischen Gebäudes, besichtigt werden. Die Möbel die wir heute vorfinden, stammen aus dem XIV Jahrhundert, aber im Mittelalter waren die Küchen mit Holzplatten auf Stützen und Bänken nur zur Essenszeit ausgestattet, um sie nachher sofort abzubauen, damit die hohe Brandgefahr, die durch den großen Kamin entstand, vermindert wurde und um den Lagern der Sklaven und Tieren Platz zu machen. Der Grill im Kamin konnte ganze Tiere kochen. Er ist mit einer Kette und mit einem Gegengewicht ausgestattet, um die Bewegung zu erleichtern.

 
 
 
 
 

Der Waffensaal

im Erdgeschoss ist heute, durch die Carraresi, die hier von 1318 an lebten und begannen das Schloss in ein Wohnhaus umzuwandeln, in 3 kleinere Räume unterteilt. Zur Erinnerung an die Signora sehen wir die rot- weiße Schachmauer, in den Farben von Padua. Die Säle beherbergen eine Waffensammlung, aufgebaut vom Grafen Cini, mit Armbrust-, Speer- und Feuerwaffen- und komplette Rüstungssammlungen.

 

Von besonderer Interesse ist der originale carreresische Kaminturm, der die Periode der Kamine im Inneren des Wohnhauses einweiht. Er besteht aus zwei Rauchfängen, einen dekorierten externen und einen internen um den Rauch abzuleiten, zwischen denen sich ein feuerfester Sandsack befindet, um auch bei geloschenen Feuer Wärme abzugeben.

















 

Der "Campiello"

Im Freien befindet sich ein typisch venezianischer Vorhof mit einem Brunner in der Mitte. Die darunterliegende Zisterne sammelte das Wasser, das in die Spalten des Hofes eindrang, durch den Sand filtriert wurde und das, durch das Gesetz der kommunizierenden Wasseradern, in den Brunnen hochstieg. Der Hof ist von Gärten umgeben, die sich auf siebenstöckigen Terrassen befinden und entlang des Felshanges emporsteigen.

 
 
 
 
© 2011-2015 Inartis Systems S.r.l. - P.I. 03554360283 - Alle Rechte vorbehalten